Neue Donaubrücke Linz – Diese Brücke hat sich einen intelligenteren Namen verdient!

Was soll dieser Name ausdrücken?

Die Brücke ist neu!

Na Gott sei Dank!

Aber in Linz sind dzt. 3 – 4 Brücken (je nachdem ob man die Bypassbrücken doppelt zählt), die die Donau überspannen sollen, neu. Es gibt aber nicht die Alte Donaubrücke, die zu diesem Namen dazu passen würde (analog Alter und Neuer Dom).

Die Brücke führt über die Donau!

Ja es gibt aber dzt. 2 – 3 andere „neue Donaubrücken“ und 3 – 4 weitere ältere Donaubrücken. Bei einem eindeutigen, zum Bauwerk passenden Namen, könnte man auf diesen Zusatz des zu überbrückenden Gewässers verzichten.

Die Hinzunahme des wichtigsten Flusses Österreichs im Namen macht nur Sinn, wenn es nur eine Brücke im Ort/Umfeld über die Donau gibt (Niederranna, Aschach, Melk, …).

Im Ö3-Verkehrsfunk gab es am 8. Juli des letzten Jahres die Mittteilung: „Im Bereich der Baustelle der Neuen Donaubrücke ist die B127 gesperrt“. Gemeint war die im Bau befindliche Brücke des Westrings (A26) über die Donau.

Was spricht gegen den alten Namen?

Die Brücke war 115 Jahre lang eine Eisenbahnbrücke, die zumindest in der Anfangszeit vorrangig dem Eisenbahnverkehr diente, wenn auch nicht dem Personenverkehr. Im Lauf der Jahrzehnte nahm der Kfz-Verkehr immer mehr zu, was letztendlich auch das Todesurteil für die Brücke bedeutete.

Für Radfahrer und Fußgänger war sie natürlich auch immer eine wichtige Querungsmöglichkeit der Donau.

Zum geplanten Zeitpunkt der Eröffnung dieser Brücke im Herbst 2021 wird keine Eisenbahn über die Brücke führen. Eine Brücke nach einem Verkehrsmittel zu benennen, über die es nicht fährt, macht (zumindest dzt.) nicht viel Sinn. Andererseits wäre es nach Jahrzehnten des Diskutierens Ansporn, dass möglichst bald eine Eisenbahn drüberfährt und dieses Mal auch Personenverkehr und mit der Chance, dass hier eine enorm wichtige Schienen- und ÖV-Achse in Linz entsteht.

Für einen guten Brückennamen braucht es einen eindeutigen Namen, evtl. einen Hinweis auf den alten Namen und die jetzige Funktion bzw. auch einen Hinweis auf die primäre Nutzung. Allenfalls auch einen Hinweis auf die Form. Mit etwas Hirnschmalz sollte da der bestgeeignete und unverwechselbare Namen gefunden werden.

Von nicht ganz 30 Donaubrücken in Österreich sind 60 % nach der Standortgemeinde bzw. nach dem Stadtbereich benannt. Das Wort „Neu“ kommt bei keiner der bestehenden österreichischen Donaubrücken im Namen vor.

Die OÖ Nachrichten haben ja vor einem Jahr einen Anlauf bezüglich eines neuen Namens gestartet: „Reuchlin – Brücke“. Wahrscheinlich ein zu intellektueller Zugang! Mit dem Namen sollte der durchschnittliche Nutzer dieser Brücke etwas anfangen können.

Übrigens hat auch die 1972 eröffnete VOEST-Brücke anfänglich nur „Die Neue“ geheißen und erst nach langer Diskussion zweieinhalb (!) Jahre nach der Eröffnung den jetzigen Namen erhalten. Bei dieser Brücke sollte man eindeutig schneller sein!

Eine Möglichkeit wäre, 3 verschiedene Namen in die engere Wahl zu nehmen und das Wählervolk anlässlich der Gemeinderatswahl im Herbst 2021, also noch vor der Eröffnung der Brücke, darüber entscheiden zu lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.