Summerauer Bahn

Der in den letzten Jahren immer wieder angekündigte Ausbau der Summerauer Bahn liegt derzeit  auf Eis.  Wie überall geht es ums Geld, die bisherigen Vereinbarungen zur Finanzierung des Ausbaues dürften nicht mehr gültig sein.

Dass die EU als Grund für den Nichtausbau der Bahn herhalten muss (Nichterfüllung der Maastricht-Kriterien bei Vorfinanzierung durch das Land OÖ) zeigt, wie wenig Entschlossenheit seitens der Politik vorhanden ist.

Jahrelang wurde betont, dass der Ausbau der Summerauer Bahn vor der Fertigstellung der Autobahn (S10) erfolgen muss. Das ist natürlich voll in die Hose gegangen.

Eine Auswahl an Aussagen der letzten Jahre zu diesem Thema finden Sie hier.

Inzwischen zeigt sich dieser große Fehler, die Verkehrszahlen auf der Mühlkreisautobahn nehmen seit der Fertigstellung der S10 im Jahr 2015 dramatisch zu. War ja nicht anders u erwarten!

Auch eine mögliche Schienenverbindung von Linz über Gallneukirchen nach Pregarten hat Auswirkung auf den Ausbau der Summerauer Bahn, weil es dann andere Voraussetzungen für die Zweigleisigkeit im unteren Abschnitt gibt.

SUM Vgl Längen

Faktum ist, dass keine andere Bahnlinie nach Linz gegenüber der Luftlinie ein derart große Mehrlänge aufweist. Rd. 80 % ist die Summerauer Bahn länger als die direkte Verbindung zwischen Freistadt und Linz.
Die Straßenverbindung über die A7 und S10 wird um 15 km kürzer als die Bahnlinie sein (auch die Pferdeeisenbahn im 19 Jhdt war rd. 10 km kürzer als die jetzige Bahnstrecke). Für eine notwendige Beschleunigung der Bahn auf dieser Achse müsste eine zumindest abschnittsweise direktere Trasse gefunden werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.